Heiztechnik von A bis Z

Wilkommen bei der Systemauswahl!

Bevor man in ein neues Heizsystem investiert stellen sich einem viele Fragen. Leistbaresheizen.at ist Ihnen dabei behilflich zahlreiche Fragen zu klären, bzw. Ihnen die richtige Hilfestellung anzubieten. Zur Auswahl des Heizsystems stehen Vier grundlegende Herangehensweisen zur Verfügung.

A) der eigene Wunsch (Pellets-Holz-Solar oder ÖL-Gas-Wärmepumpe)
B) das vorhandene Heizsystem
C) das zur Verfügung stehende Kapital (Komplettlösung oder Teilsanierung - die Amortisation immer im Hintergrund)
D) der zur Verfügung stehende Platz (Haus mit Heizraum oder Wohnung)

Wir sind in den folgenden Abschnitten bemüht, die Auswahl so einfach als möglich zu gestalten. Dabei wenden wir uns sowohl an den Neubau als auch an die Sanierung. Bitte blättern Sie die folgenden Registerkarten in Ruhe durch...

Der eigene Geschmack spielt bei der Auswahl eines neuen Heizsystems eine große Rolle. Zahlreiche Kunden welche bis dato mit Öl- oder Gas heizen wollen aufgrund der Bequemlichkeit auch dabei bleiben. Jedes Heizsystem hat seine Vorzüge - darüber lässt sich nicht streiten.

Vorteile der einzelnen Wärmeerzeuger:

ÖL: bequem, vorhandene Infrastruktur und Tankräume, da kennt man sich aus.
GAS: bequem, kleiner Platzbedarf, günstige Anschaffung, Sauber da kein Brennstofflager, da kennt man sich aus.
WÄRMEPUMPE: bequem, Sauber da kein Brennstofflager, günstige Heizkosten bei geförderten Stromtarif
PELLETS: sehr günstiges Heizen, saubere Verbrennung, automatische Holzheizung, Brennstoff aus dem Inland, 100% CO2-neutral
HOLZ: günstigster Brennstoff, größtmögliche Unabhängigkeit, 100% CO2-neutral
SOLAR: Wärme zum Nulltarif, langlebige Technik, 100% CO2-neutral

Nachteile der einzelnen Wärmeerzeuger:

ÖL: teuerster Brennstoff, mittel- bis langfristig nicht mehr leistbar, Brennstoffabhängigkeit, Schadstoffausstoß
GAS: teurer Brennstoff, Preis ist mit Ölpreis gekoppelt, Brennstoffabhängigkeit, Schadstoffausstoß
WÄRMEPUMPE: teure Anschaffung, Heizkosten abhängig vom Stromversorger, Atomstrom (nicht Nachhaltig), aufwändige Installation, nur bedingt für Sanierung geeignet
PELLETS: evt. Lagerraum notwendig, geringfügig höhere Wartungskosten, Ascheentsorgung
HOLZ: Arbeit (Brennstoff schlichten und Einheizen), Ascheentsorgung, Schmutziger als alles andere
SOLAR: nicht überall möglich, evt. Kosten

In Abhängigkeit vom Bundesland werden Pellets- Holz- Solar und Wärmepumpenanlagen von der öffentlichen Hand gefördert (siehe Fördertabelle). Auch neue Ölanlagen werden gefördert - aber von der Mineralölindustrie (und das ganz bewusst).

Dieses Kapitel lässt sich sehr weit ausdehnen - das ist nicht unser Ziel, denn jeder hat seine eigene Anschauung und das ist gut so. Die Philosophie von Leistbarenheizen.at sind leistbare Pellets- Holz- und Solarsysteme inkl. passender Systemtechnik. Deshalb betrachten wir Anhand der beiden weiteren Punkte die technischen Auswahlkriterien, bezogen auf unser Produktsortiment.

Das bestehende Heizsystem sowie die örtlichen Gegebenheiten sind vorab entscheidend für die Auswahl des neuen Heizsystems.

Wohnung
Wenn Sie eine Wohnung mit einem freien Kaminzug haben, können Sie einen Orion Pellets Kaminofen installieren. Verfügt die Wohnung zusätzlich über eine eigene Heizung (zB: Gastherme + Heizkörper) können Sie ein Oroin Wassergerät installieren, welches direkt in den Heizkreis eingebunden wird. Hängt die Wohnung an einer zentralen Heizung (zB. Wohnanlage mit Zentralheízung) muss man die Möglichkeiten vorab prüfen.

Haus mit bestehender Ölheizung
Eine vorhandene und funktionierende Ölheizung muss nicht gleich entsorgt werden. Wir empfehlen immer, das etwas was bezahlt ist und funktioniert auch genutzt werden soll, und es macht auch Sinn mehr als nur einen Wärmeerzeuger zu haben (denn es kann ja mal was ausfallen). Eine Ölanlage lässt sich als als perfekt kombinieren mit einem Orion Kaminofen, einem P15 Pelletskessel oder einem FER Pelletsbrenner sowie einem TS300 Solarsystem.

Haus mit bestehender Gasheizung
Oft haben Häuser mit Gasheizungen kleine bzw. keine Heizräume (da das ja auch nciht notwendig war). Wenn ein Heizraum und ein unbenutzter Kaminzug vorhanden ist, kann man die Gasheizung wunderbar mit einem Orion Kaminofen oder einer P15 Pelletsheizung und einem TS300 Solarsystem kombinieren.

Haus mit bestehender Holzheizung
Ein bestehender Holzkessel oder Allesbrenner ist immer eine wunderbare Sache. Der Großteil dieser Kessel lässt sich sehr gut mit einem FER Pellets-Nachrüstbrenner nachrüsten.

Haus mit bestehender Wärmepumpe
Oft weisen Wärmepumpenanlagen eine zu geringe Dimensionierung des Kollektors - und somit hohe Stromkosten auf. Oft steht bereits auch ein Pufferspeicher vor Ort. In so einem Fall ist die der Ergänzung des Heizsystems mit einem P15 Pelletskessel eine optimale und günstige Lösung.






Oft werden wir gefragt, und es ist auch ein der wesentlichen Kriterien bei der Systemauswahl, was denn eine unserer Anlagen komplett inkl. Installation kostet. Wir haben versucht Ihnen für jeden Anlagentyp einige Richtpreise zu geben.
Wichtig dabei ist die Amortisation sowie eine evt. Förderung. Bitte beachten Sie deshalb unseren Amortisationsrechner sowie die Fördertabelle. In den angegebenen Richtpreisen ist keine Förderung inkludiert.

ORION Pellets Kaminofen
Der Orion Pellets-Kaminofen stellt eine sehr kostengünstige und schnelle Möglichkeit dar, Heizkosten zu sparen. In der Luftausführung ist mit Gesamtkosten von 2.300.- € zu rechnen (wird aber nciht gefördert). Die Wasservariante (Einbindung in die Zentralheizung möglich) wird gefördert und ist ab 3.500.- € realisierbar. Die Amortisation hängt hier ganz vom Benutzer ab (je nachdem wie oft der Kaminofen betrieben wird).

FER Pellets-Nachrüstbrenner
Eine Brennernachrüstung ist eine sehr günstige Möglichkeit auf Pellets umzustellen. Die Durchschnittskosten betragen 2300.- bis 2500.- € je nach Ausführung. Das System wird leider nicht gefördert, da es zu günstig ist!

P15 Pelletskessel
Wird der P15 Pelletskessel in ein bestehedes Puffersystem integriert, ist mit Gesamtkosten in der höhe von ca. 6.500.- € zu rechnen. Bei einer neuen Anlage inkl. Puffer ist mit Gesamtkosten von 7.500.- bis 8.000.- € zu rechnen.
Die angegebenen Kosten beinhalten keine Heizungsverteilung und Heizkreisregelung sowie Brauchwassererwärmung. Das System wird gefördert!

P15 Pelletskessel inkl. ECO Systempuffer
Das P15 Premium Set (inkl. ECO Systempuffer) stellt sozusagen die Komplettvariante inkl. Heizungsverteilung (2 Mischergruppen) sowie einer hygienische Brauchwassererwärmung dar. Die gesamtkosten für dieses System liegen bei ca. 12.000.- € (je nach Aufwand). Dieses System beinhaltet bereits die Solarvorbereitung und wird gefördert.

HVS Holzvergaser
Je nach Größe kann man bei diesem System mit Gesamtkosten zwischen 6.000.- € und 8.000.- € ausgehen (25kW inkl. 1000Liter SPS Schichtleitpuffer). Das System wird gefördert.

TS300 Longlife Solarsysteme
Die Komplettinstallation einer 6m² brauchwasseranlage liegt bei ca. 5-6.000.- € . Bei einer Anlage zur Heizungsunterstützung muss man schon mit ca. 7-10.000.- € (je nach Umfang) rechnen. Bitte beachten Sie die Förderungen!

Der Platzbedarf spielt bei der Auswahl eines Heizsystems eine sehr große Rolle. Bei einem Neubau ist es auf jedem Fall empfehlenswert einen Technikraum in der Größe von 10m2; zu planen (auch für später). Anhand der folgenden Parameter geben wir Ihnen eine kleine Hilfestellung. Für alle Varianten im Heizraum sollte die schmalste Türe eine Weite von 80cm aufweisen (damit die gerätschaften in den Hiezraum lässt sich sagen,


ORION Pellets Kaminofen
Kann in Wohnraum aufgestellt werden. Als "Luftgerät" benötigt man lediglich einen Kaminanschluß. In der Variante "Wasser" (Kamin Voraussetzung) kann der Orion Kaminofen in die Zentralheizung integriert werden (mit/ohne Puffer möglich).

FER Pellets-Nachrüstbrenner
Bestehende Allesbrenner-, Holz-, und evt. Ölkessel können nach Abstimmung mit einem FER Pelletsbrenner nachgerüstet werden. Dies ist die günstigste Variante einer Pelletsheizung und benötigt keinen zusätzlichen Platz. Der Pelletstank kann in der Regel leicht neben dem Kessel aufgestellt werden.

P15 Pelletskessel
Der P15 Pelletskessel kann mit einem Tages- oder Wochentank ausgestattet werden (in Kombination mit dem Tagestank ist eine FER FLEX Bunkeraustragung ratsam). Die beliebteste Variante ist der Wochentank. Diese Kombination benötigt einen freie Fläche von ca. 3m⊃2;. Da der P15 einen Pufferspeicher von mindestens 500 Liter (evt. bereits vorhanden) benötigt, muss auch diese Fläche berücksichtigt werden. Das Gesatmsystem benötigt mindestens 2x3m.

P15 Pelletskessel inkl. ECO Systempuffer
In Kombination mit dem 800 Liter ECO Systempuffer ist eine Fläche von mindestens 2,5x3,5m ratsam.

HVS Holzvergaser
Da der HVS Holzvergaser nur in Kombination mit einem Pufferspeicher (1000Liter ECO Systempuffer oder SPS Schichtleitpuffer) aufgestellt werden soll ist eine Fläche von mindestens 2,5x3,5m ratsam.

TS300 Longlife Solarsysteme
Je nach Anlagengröße benötigt man die dazupassende freie Dachfläche. Die Modulgröße lxb: 2x1m - eine 10m⊃2; Anlage ist somit 5m lang und 1m hoch. Zusätzlich ist ein freier Kaminzug für die Solarleitung ratsam.

Achtung:
Bitte beachten Sie auch, dass der Transport in den Heizraum berücksichtigt werden muss. Ost sind verwinkelte Stiegen vor Ort. Hier sollte man vorab unbedingt "messen". Für alle Varianten im Heizraum sollte die schmalste Türe eine Weite von 80cm aufweisen (damit die Gerätschaften in den Heizraum transportiert werden können). Eine Heizraumhöhe von mind. 2,10m ist ebenfalls ideal. Bitte beachten Sie auch, dass der transport in den heizraum berücksichtigt werden muss.